Einsamkeit

 

 

Ich möchte heute mal über eine „Schattenseite“ der Spiritualität schreiben, schließlich ist nicht immer alles von Einhörnern umgeben, die Glitzerstaub pupsen.
Leider wird dieses Thema nicht so häufig betrachtet, oder es wird verharmlost. Manches Mal, wenn ich darüber etwas lese, klingt es für mich sogar ein wenig herzlos.
Es geht um das Loslassen, bzw. Verabschieden von Menschen aus deinem Leben…
Auch ich erwähne dies häufig in meinen täglichen Botschaften.
Häufig – denn dieses Thema taucht stets von Neuem auf, weil es eben nicht so leicht ist, einen Menschen aus dem Leben zu verbannen, obwohl es für die seelische Gesundheit notwendig ist. Fakt ist, manchmal ist das Loslassen sogar arg schwer. Nicht grundlos gibt es sogenannte Trennungsprozesse, die meist Jahre unterhalb der Oberfläche verlaufen, bevor es dann im Außen wirklich zu einer Trennung kommt.

Wir reden und lesen stets so viel über Fülle in allen Bereichen, auch in Bezug auf Menschen, die deinen Weg kreuzen, doch bevor sie es tun, ist da doch noch etwas anderes …
… nahezu jeder, der sich auf seinem spirituellen Entwicklungsweg begibt, erfährt sie
– die Einsamkeit.
Menschen die uns einst sehr wichtig waren, oder immer noch sind, verabschieden wir aus unserem Leben. Ja ab und zu, macht man noch nicht mal vor den eigenen Eltern halt, denn besonders diese Verbindungen sind oft toxisch.
Tief in sich spürt man, dass die gemeinsame Zeit vorbei ist.
Je nachdem wie intensiv es war, kann es schmerzlich sein. Gerade dann, wenn es um die eigene Familie geht – hier ist es sogar moralisch sehr zermürbend, dass der Verstand wie wild gegen jegliche Entscheidungen hämmert.

Woran liegt all das?

Nun, zum einen, bevor man ins Leben trat, schlossen die jeweiligen Seelen eine Art Seelenvertrag ab. In der spirituellen Szene gibt es verschiedene Definition darüber, was ein Seelenvertrag nun wirklich ist. Für mich sind diese vor allem ein Abkommen zwischen zwei Seelen, für die kommende Inkarnation. In diesem Vertrag steht alles drin. Die Dauer der Verbindung auf der physischen Ebene, die Intensität, die Zeit wann jemand in dein Leben treten wird und unter welchen Voraussetzungen, bzw. ist dies häufig von inneren Reifepunkten abhängig. Ja sogar, wenn du einen Menschen nur einmal begegnest, unterliegt diese Begegnung einem Seelenvertrag, denn manches Mal reicht dies aus, um etwas in dir auszulösen.
Selbst mit Personen, denen du vielleicht nie im Außen begegnest, besitzt du vertragliche Vereinbarungen.
Fast jeder kennt es, dass ein bestimmtes Zitat oder ein Lied sehr viel in einem auslöst, wenn nicht gar Lebensverändernd wirkt. Auch hier liegen Seelenverträge zugrunde.

Auf deinem spirituellen Entwicklungsweg wirst du bewusst. Du beschäftigst dich mit universellen Gesetzen, mit deinen Schattenthemen, mit Energien, etc. Du veränderst dich.
Zu Beginn ist deine Schwingungsenergie, die du hinaussendest noch sehr niedrig, doch im Laufe der Zeit, mit jeder Heilung, jeder gemeisterten Aufgabe, hebst du diese Schwingung an.
Noch einmal – du veränderst dich.
Dies hat zur Folge, dass bestimmte Personen nicht mehr zu dir und deinem Leben passen. Eure Chemie hat sich verändert.
Vielleicht bemerkst du es, indem es dir zunehmend schwerer fällt, mit diesen Menschen Zeit zu verbringen, was früher von Leichtigkeit und Freude geprägt war.
Zunächst werden der Verstand und das Ego sehr laut. Sie wollen nicht, dass du deine Komfortzone verlässt. Ignorierst du demnach die Stimme deines Herzens, wird für dich der Zustand immer unzumutbarer.
Dein Gemütszustand kann unter Umständen rapide in den Keller wandern, wenn nicht gar von Depressionen heimgesucht werden. Solange, bis du dich von diesem Umfeld befreist. Selbst das, ist keine Garantie dafür, dass es dir schlagartig besser geht. Nein, häufig stellt sich dann ein Verlustschmerz ein, der auch erst einmal durchlebt werden muss, oder sollte. Oftmals verdrängt man diesen jedoch und zack entstehen neue Blockaden.

Bei Menschen, die dich dein Leben lang, oder zumindest über einen weitläufigen Zeitraum begleiteten, mit denen du vertraglich oder familiär verbunden bist, ist die Gefahr groß, dass eine (emotionale) Abhängigkeit besteht. Genau solche, möchten auf dem spirituellen Entwicklungsprozess (egal ob du dich im Dual-/Zwillingsseelenprozess befindest oder nicht) aufgelöst werden, was häufig leider nicht möglich ist, ohne mit diesen zu brechen.
Die Aussage, dass du andere Menschen in dein Leben ziehst, ist richtig. Personen, die dir einen energetischen Tritt in den Hintern geben, um dich in deiner Entwicklung voranzubringen. Diese müssen nicht mit anstrengenden Herausforderungen einhergehen. Oftmals sind diese Verbindungen sehr unbeschwert und es stellt sich ein lockeres Zusammensein ein. Du fühlst dich wohl und gut aufgehoben in der Anwesenheit des anderen. Wenn du mit ihm/ihr über all die spirituellen Dinge sprichst, weißt du genau, dass du von dieser Person verstanden wirst, denn er/sie hat es auch erlebt oder durchlebt es derzeit. Das Beisammen sein, kann dich sogar einiges lehren. Es ist einfach eine Bereicherung.

Leider tritt auch hier, sehr häufig der Fall ein, dass solch eine Person nur kurz in deinem Leben verweilt, denn sobald die seelischen Aufgaben erledigt sind, zieht man weiter.
Wehmütig lässt man den anderen gehen, da man mittlerweile verstanden hat, wie zwischenmenschliche Verbindungen funktionieren. Die Chemie zwischen euch verändert sich. Manchmal gerade dann, wenn du ihn/sie vollkommen in deinem Leben aufgenommen hast. Das kann schmerzen und traurig machen. Vielleicht spürst du eine gewisse Wehmut, ja sogar diese Einsamkeit in dir aufkeimen. Diese ist begleitet von einer Sehnsucht nach einem Menschen, der bleibt, mit dem man gemeinsam wächst und ich schreibe hier nicht von der romantischen Liebe, diese lassen wir einmal komplett außen vor.

Manche bauen sich einen Freundeskreis auf, mit Personen, mit denen man gleich schwingt, dennoch spürt man häufig, dass hier noch etwas fehlt.
Dieser gewisse Mensch, mit dem dich eine tiefe Freundschaft verbindet.
Meistens dann gerät man in Wehmut und denkt an die Zeit zurück, bevor der spirituelle Entwicklungsweg ins Bewusstsein drang. Auch wenn die Freundschaften damals eine andere Qualität besaßen, so waren sie vorhanden.
Selbst wenn du einen extrem großen Freundeskreis besessen hast oder noch besitzt, stellst du im Laufe der Zeit fest, dass du dich unter ihnen verloren fühlst.
Einsam unter den Menschen, die du deine Freunde nennst. Aus reiner Gewohnheit hält man in der Regel länger als nötig an ihnen fest. Manche wiederum nehmen dir ein Stück Arbeit ab und distanzieren sich von dir.

Dein Leben verändert sich total. Du veränderst dich. Vieles, was dir zuvor große Freude bereitete, wird auf einmal bedeutungslos – es erfüllt dich nicht mehr.
Manchmal kann dieser Weg sehr verwirrend sein, weil man sich ständig neu entdeckt.
Du bist auf der Suche, nach dir selbst.
Dementsprechend ziehst du neue Menschen in dein Leben. Einige von ihnen geben dir nur einen Impuls, einen Schubs in eine Richtung und gehen wieder, andere bleiben und wieder andere können auch verletzend für dich sein, doch aufgrund deiner Bewusstseinsarbeit, gehst du nun anders damit um.

Dennoch verbringst du einen Großteil des Weges mit dir allein. Das Alleinsein ist eine wichtige Lernaufgabe. Es wertzuschätzen, es genießen, auftanken und Antworten finden.
Auch wenn du irgendwann mit deiner Seelenliebe zusammen bist, und/oder zumindest einen Menschen an deiner Seite hast, mit dem dich solch eine tiefe Seelenfreundschaft verbindet, solltest du zwischenzeitlich immer wieder den Rückzug antreten, um ganz für dich zu sein.
Deine eigene Anwesenheit zu spüren und zu schätzen, denn die wichtigste Beziehung in deinem Leben, ist immer noch die, mit dir selbst und dann lassen die Schmerzen in Phasen der Einsamkeit auch nach. <3

In Liebe

Peshewa

© Gedankentattoo, 2017

Dieser Beitrag wurde am 23. Juli 2018 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare

2 Gedanken zu „Einsamkeit

  1. Hallo liebe Paseva,
    genau so ist es mir ergangen, ich kann das alles bestätigen!
    Ich habe Menschen zurückgelassen, weil die Zeit und die Lernaufgaben beendet waren.
    Das war nicht leicht, es gab Sehnsuchtsanfälle und Verlassenheitgefühle.
    Ich habe mich dem Prozess gestellt und bin immer daran gewachsen.
    Heute ist es bei mir so das ich die,,Einsamkeit“ das,,All-eins-sein“ bewusst suche und genieße.
    Ich brauche diese Zeit für mich ganz allein um in mich hineinzuspüren und meinem Ruf der Seele zu folgen. Ich höre auf diesen Ruf bedingungslos und egal was meine Umwelt davon hält. Ich weiß immer das es der richtige Weg ist, es ist diese Gefühl das ich in mir spüre, dieses Gefühl ist klar und ich folge diesem Gefühl. Auch wenn es nicht einfach ist und es Herausforderungen gibt, tue ich es immer! Ich möchte allen Menschen, die erwachen Mut machen, diesem Gefühl zu folgen, es ist ein wunderbarer Weg voller Licht und Freude!
    Alles Liebe,
    Heidi

  2. Liebe Peshewa!

    Von Herzen danke! Alle Texte spiegeln deine vielseitige und tiefgründige Lebenserfahrung wieder, weshalb man sich in seinem tiefsten Wesenskern angesprochen und verstanden fühlt. Ich bin dankbar deine Texte und Impulse zum richtigen Zeitpunkt gefunden zu haben. Es hilft mir dabei, den Weg weiter zurück zu mir zu gehen, und mich meinem Zwilling/Dual wieder etwas zu öffnen indem ich alles annehme, Licht und Schatten und die Liebe, die irgendwann einfach geblieben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.